Freitag, 5. Juli 2013

Gesunder Schlaf ist wichtig

Wasserbetten kennt jeder, aber kennt ihr auch schon Wasserkissen? Ich kannte es bis vor kurzem nicht und war deswegen ganz gespannt, als ich per Email erfahren hab, das ich ein Mediflow Wasserkissen testen darf.



Lieferumfang:
- Wasserkissen
- Trichter und Gleichzeitig Schraubschlüssel
- Tasche
- Gebrauchsanleitung

Nachdem ich das Kissen entnommen habe, musste ich mich ersteinmal mit der Gebrauchsanleitung vertraut machen. In dieser steht wie ich das Kissen befülle, eine Pflegeanleitung und ein Tippgeber, welche Wassermenge für mich richtig ist.


Soweit so gut, ich habe mich dafür entschieden, das Kissen mit 2 Liter Wasser zu befüllen (Kissenstärke = weich)
Um das Kissen zu befüllen, stellt man es senkrecht hin, schraubt mit dem Schlüssel den Deckel ab, setzt dann den Trichter schraubend ein und befüllt das Kissen mit der gewünschten Menge Wasser.

Zu dem Wasser:
Das Wasser kann kalt oder lauwarm sein und wenn man Quell oder Brunnenwasser verwendet, wird empfohlen einen Tropfen Bleiche ins Wasser zu geben. Das Wasser darf 1 Jahr in dem Kissen bleiben und sollte dann ausgetauscht werden.
Bevor man den Deckel nun wieder draufdreht, muss man die komplette Restluft aus dem Kissen entfernen.  Ich habe mich dabei etwas trottelig angestellt, denn nachdem ich etwas wild gedrückt habe, kam ein Schwung Wasser heraus und das Kissen war erstmal nass :-D

An diesem Abend freute ich mich richtig auf mein Bett, denn das testen konnte losgehen. Leider bemerkte ich nach der ersten Nacht, das mir das Kissen viel zu weich ist. Mein Kopf lag zu tief, also habe ich nochmal 2 Liter Wasser dazu getan.
Seit dem sind ein paar Nächte vergangen. Mein Kopf liegt nun bequemer und das Wasser ist abends angenehm kühl.

Witziger Nebeneffekt beim einschlafen: Wenn man den Kopf bewegt, schwappt das Wasser hin und her, ein tolles Gefühl.

Nach einer Woche schlafen, habe ich das Kissen gegen mein altes wieder ausgetauscht. Grund dafür waren 2 Morgen lang Kreuzschmerzen. Die Nacht mit dem alten Kissen dafür Kreuzschmerzenfrei. Ich habe beschlossen ca 1 Liter Wasser wieder aus dem Kissen zu schütten und seit dem schlafe ich viel angenehmer und bisher auch ohne Kreuzschmerzen.

Kommentare:

  1. Hallo Hanna,

    Vielen Dank für den Bericht.

    Deine Erfahrungen sprechen Bände, denn wir empfehlen eher mit weniger Wasser anzufangen und sich dann in kleinen Schritten heran zu tasten - also eher in Halb-Liter-Schritten. Ein zu flaches Kissen lässt einen nicht so gut schlafen, bleibt aber eher ohne Folgen. Wenn man aber zu viel Wasser drin hat, wacht man oft mit Kopfschmerzen auf.
    Der Grund ist ganz einfach: Jeder Kopf und Nacken ist anders beschaffen, aber wenn er zu hoch liegt, knickt er ab und fast alle quittieren dies mit einer Art Schmerzen. Wacht man also morgens mit Kopf oder Nackenschmerzen auf, war höchstwahrscheinlich zu viel Wasser im Kissen.
    Wir empfehlen deshalb, sich an die optimale Füllmenge heran zu tasten - das ist zwar ein bisschen aufwändig, dafür ist das Resultat dann auch ein Super-Schlaferlebnis.

    Wenn Du irgendwann nicht mehr weist, wie viel Wasser im Kissen war, wiege es einfach vor dem Ablassen und fülle dann hinterher bis zum gleichen Gewicht wieder auf.
    Lieben Gruß,
    Mediflow

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja cool an.Ixh denke mal darüber nach mir eins zu kaufen, schreib doch bitte nochmal nach einer längeren Zeit ein Ergebnis!!

    AntwortenLöschen